Posts filed under ‘Gesundheit’

Zitate des Dalai Lama

Diese Zitate zum 70. Geburtstag des Dalai Lama sollen zum Nachdenken anregen und dazu beitragen, im stressigen Alltag entspannter und gelassener zu werden.

  • „Denke daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist.“
  • „Wenn du merkst, dass du einen Fehler gemacht hast, unternimm unverzüglich etwas, um ihn zu korrigieren.“
  • „Wenn du mit lieben Freunden streitest, bezieh dich nur auf die aktuelle Situation – lass die Vergangenheit ruhen.“
  • „Begegne Veränderungen mit offenen Armen, aber verliere dabei nicht deine Wertmaßstäbe.“
  • „Bewerte deine Erfolge daran, was Du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.“
  • „Denke daran, dass etwas, was du nicht bekommst, manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann.“
  • „Der Sinn des Lebens besteht darin, glücklich zu sein.“
  • „Eine freundliche Atmosphäre in deinem Haus ist die beste Grundlage für dein Leben.“
  • „Lebe ein gutes ehrbares Leben – wenn du älter wirst und zurückdenkst, wirst du es ein zweites Mal genießen können.“
  • „Lerne die Regeln, damit du weißt, wie Du sie in der richtigen Art und Weise brechen kannst.“
  • „Teile dein Wissen, so erlangst du Unsterblichkeit.“
  • „Wenn du verlierst, verliere nicht den Lerneffekt.“
  • „Mein liebstes Hobby? Lachen.“ 
  • „Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst.“ 

Quelle: www.userlearn.ch/hotpat/verschiedenes/54059596b50b5261f.html

Advertisements

26. Juli 2010 at 12:19 pm Hinterlasse einen Kommentar

„Das Internet vermanscht unser Hirn“

Von Ulrich Machold und Michael Paustian

Macht uns zu viel Zeit am Computer kaputt, oberflächlich, vergesslich – krank? Diese These stellt FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher (50) auf.* Im großen BILD-Interview warnt der Autor: „Das Internet vermanscht unser Hirn.“

BILD: Herr Schirrmacher, wann haben Sie das letzte Mal etwas gegoogelt – und fühlten Sie sich danach schlauer?

Schirrmacher: Heute Morgen. Äh … das war … – ich weiß es nicht mehr. Also, schlauer habe ich mich schon gefühlt. Aber ich bin offenbar nicht klüger geworden.

BILD: Wenn man Ihr Buch (Payback) liest, muss man sich fragen: Macht uns das Internet sogar dumm?

Schirrmacher: Zunächst macht es uns nachweislich vergesslich. Es verändert sich, wie wir jetzt wissen, wirklich etwas im Gehirn. Das hat mit der Reizüberflutung zu tun. Ich glaube, jeder kennt es, dass man sich nicht mehr an die letzte Mail, den nächsten Termin erinnert. Wir müssen uns ja auch an nichts mehr erinnern. Alles ist irgendwo gespeichert.

Wenn Sie heute schnell etwas suchen, entscheidet ein Programm, meist Google, was für Sie wichtig ist. Nehmen Sie die Schweinegrippe. Jeder kann im Internet seine Meinung dazu abgeben. Wir können jede Information jedes Erkrankten und Geimpften abrufen.

Wissen wir dadurch, ob wir uns impfen lassen sollen oder nicht? Nein.

BILD: Woran liegt das?

Schirrmacher: An zu vielen Informationen. Ich zitiere den Fall eines Teenagers, der im Monat 14 000 SMS schreibt und sendet. Warum sind immer mehr Menschen geistig erschöpft? Weil die Informationsflut uns zwingt, uns ständig zusammenzureißen.

Multitasking ist auch ein gutes Beispiel. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass jede kleine Störung dazu führt, dass wir 25 Minuten brauchen, um uns wieder auf das ursprüngliche Thema zu konzentrieren. Und wir werden ständig durch Mails, SMS, Nachrichten gestört. Das ist tatsächlich so etwas wie Körperverletzung.

Das führt zu einer Vermanschung des Hirns. Und man kann Multitasking nicht lernen.

BILD: Wir leiden also unter Info-Dauerfeuer?

Schirrmacher: Genau. Push-Nachrichten, Online-Portale, SMS – oder das ständige Update: „Was machen meine Freunde gerade auf Facebook und Twitter?“

Früher haben wir uns Informationen gesucht, heute suchen die Informationen uns – ob wir wollen oder nicht.

BILD: Kontrolliert uns der Computer dann irgendwann mehr als wir ihn?

Schirrmacher: Das ist schon so. Fast

jeder verlässt sich im Auto auf ein Navigationssystem. Deshalb liest man in BILD alle paar Tage, wie jemand in den Fluss gefahren ist. Oder denken Sie an die Finanzkrise: Rechner haben entschieden, haben die Aktien ge- und verkauft. Die Banker hatten die besten Information der Welt. Aber niemand wusste mehr, wie diese Entscheidungen zustande gekommen waren. Der Preis für intelligente Maschinen sind weniger intelligente Menschen.

BILD: Sie schreiben, dass wir aufpassen müssen, dass wir am Ende nicht alle Entscheidungen den Maschinen überlassen.

Schirrmacher: Selbst in Beziehungen vertrauen wir Dating-Plattformen, die für uns entscheiden, wie die Liebe fürs Leben aussehen soll. Ist das richtig? Natürlich können diese schlauen Maschinen sehr viel besser kombinieren als wir. Und vieles können wir denen auch überlassen. Wir müssen aber wieder denken lernen.

BILD: Kann das noch schlimmer werden?

Schirrmacher: Und ob. Wenn in uns nur noch zählt, was berechenbar ist. Vor allem im Arbeitsleben: Es gibt schon Testläufe von Programmen, die die E-Mails von Angestellten überwachen. Anhand der Anzahl der Mails, ihrer Länge und der Zeit zwischen einer eingegangen Mail und ihrer Beantwortung bewerten die Programme dann, ob jemand gut oder schlecht arbeitet. Und wie lange er noch produktiv sein wird.

Selbst wenn wir die Computer ausschalten, bleiben wir im Netz gefangen. Denn wir sind als Daten existent: beim Arbeitgeber, beim Arzt, überall.

BILD: Würden Sie Ihrem Kind erlauben, sein ganzes Leben auf SchülerVZ zu posten?

Schirrmacher: Wenn es ginge, würde ich das verbieten. Das geht aber leider nicht. Deshalb muss man in der Bildung eher darauf achten, dass man ein neues Wissen vermittelt. Ich nenne in dem Buch die Erkenntnisse der amerikanischen Psychologieprofessorin Ellen Langer: Menschen, die für zwei Wochen von allen aktuellen Informationen abgeschieden waren, wurden nachweislich gesünder.

Oder Patienten: Stellt der Computer die Diagnose und der Arzt vermittelt sie vor einer Operation, benötigen die Menschen mehr Schmerzmittel, als wenn ein Arzt ihnen klarmacht, dass nichts Definitives vorhergesagt werden kann. Im Computerzeitalter müssen wir Unsicherheiten lehren.

BILD: Heißt das am Ende, dass Internet und Computer mehr schaden als nützen?

Schirrmacher: Nein. Das Internet ist erst einmal ein großartiges Werkzeug. Aber: So wie unsere Großeltern ihre Muskeln an Maschinen anpassen mussten, müssen wir das jetzt mit unserem Gehirn tun.

BILD: Wie denn? Brauchen wir Computer-Gehirnjogging?

Schirrmacher: Wir müssen darauf beharren, dass der Mensch kein Roboter ist, dass keine Schule, keine Universität, keine Krankenkasse ihn statistisch erfassen kann. Aber genau das passiert. Schauen Sie sich die Studentenproteste an. Sie sind sehr berechtigt. Hier wurde eine Ausbildung entwickelt, die Roboterhirne fördert, aber nicht das freie Denken.

21. Dezember 2009 at 11:23 pm Hinterlasse einen Kommentar

Süßigkeiten in der Kindheit machen später aggressiv

Wer als Kind täglich Süßigkeiten erhält, wird laut einer britischen Studie in späteren Jahren eher aggressiv.

Mehr als zwei Drittel der etwa 30-Jährigen, die sich gewalttätig verhielten, hatten demnach als Zehnjährige jeden Tag genascht. Unter den friedfertigeren Versuchspersonen ass dagegen nicht einmal die Hälfte in der Kindheit täglich Süßes, wie die Forscher der Universität Cardiff berichteten. Für die in der Oktoberausgabe des «British Journal of Psychiatry» veröffentlichten Studie untersuchten sie fast 17’500 Briten, die im Jahr 1970 geboren wurden.

Wer als Kind regelmäßig Süßigkeiten bekomme, der lerne möglicherweise nicht, geduldig auf etwas zu warten, sagte ein beteiligter Wissenschaftler. Dies führe zu einem «impulsiven Verhalten», das mit kriminellen Handlungen verbunden sei.

Quelle: http://science.orf.at/stories/1628435

Eine bessere Ernährung könne daher nicht nur einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Kinder haben, sondern auch deren Aggressivität verringern. (sam/sda)

5. Oktober 2009 at 1:00 pm Hinterlasse einen Kommentar


Kategorien

Sie können hier eine E-Mail-Adresse eintragen, um eine Benachrichtigung über neue Beiträge zu erhalten.

November 2017
M D M D F S S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930