Posts filed under ‘Uncategorized’

„Wie Schule Kreativität tötet“

Sir Ken Robinsons unterhaltsames und zutiefst bewegendes Plädoyer für die Schaffung eines Bildungssystems, das die Kreativität fördert und nährt (anstatt sie zu untergraben).

Advertisements

4. September 2016 at 1:08 pm Hinterlasse einen Kommentar

Harald Welzer Selbstdenken – Grenzen des Wachstums

Selbstdenken:

Transformationsdesign:

11. April 2015 at 1:17 pm Hinterlasse einen Kommentar

„Et steht übrijns alles im Buch, wat ich saje… nur nit so schön. „

Aus dem Film: Die Feuerzangenbowle 🙂

11. April 2012 at 11:55 pm Hinterlasse einen Kommentar

Was ist lebenslanges Lernen? – Der ganzheitliche UNESCO-Ansatz

Vier Säulen des Lernens
European Lifelong Learning Indicators (ELLI) nutzt zur Einordnung und Kategorisierung von Indikatoren zum lebenslangen Lernen den theoretischen Rahmen, den die internationale UNESCO-Kommission für Bildung im 21. Jahrhundert unter Jacques Delors entwickelt hat. Deren 1996 veröffentlichter Bericht „Learning: The Treasure Within“ gliedert lebenslanges Lernen in vier Säulen: „Lernen Wissen zu erwerben“, „Lernen zu handeln“, „Lernen zusammen zu leben“ sowie „Lernen das Leben zu gestalten“ und integriert damit unter dem Dach des lebenslangen Lernens formale ebenso wie non-formale und informelle Lernformen. Der Ansatz bewies sich damit als besonders geeignet, um die bisher unzureichend empirisch beleuchteten non-formalen und informellen Lernprozesse in den Fokus zu nehmen, ohne die Komplementarität der Lernformen zu vernachlässigen.

Lernen Wissen zu erwerben
Lernen Wissen zu erwerben umfasst die Entwicklung von Fähigkeiten und Wissen, deren es bedarf, um sich in der Welt zurechtzufinden. Dazu gehören Lesen, Schreiben, kritisches Denkvermögen und Allgemeinbildung. Eine ausreichend breite Allgemeinbildung eröffnet die Möglichkeit, eine kleinere Zahl an Disziplinen vertieft zu studieren. In gewisser Weise heißt das auch: Das Lernen lernen, um aus den Gelegenheiten, die das lebenslange Lernen bietet, seinen Nutzen zu ziehen.

Lernen zu handeln
Lernen zu handeln bezieht sich auf den Erwerb anwendbarer Fertigkeiten. Damit sind häufig professionelle Qualifikationen gemeint, so etwa IT-Training, Management-Seminare oder berufliche Ausbildung. Erfasst werden sollen darüber hinaus auch Kompetenzen – d.h. Fähigkeiten die auf neue, häufig unvorhersehbare Situationen übertragbar sind.

Lernen zusammen zu leben
Lernen zusammen zu leben umfasst die Entwicklung von Werten wie Respekt und Empathie sowie die Förderung von sozialen und interpersonalen Kompetenzen. Es geht darum, ein interkulturelles und generationenübergreifendes Verständnis für die Mitmenschen, für ihre Geschichte, Traditionen und geistigen Werte zu entwickeln, um Konflikte gemeinsam friedlich zu lösen.

Lernen das Leben zu gestalten
Lernen das Leben zu gestalten bezieht sich auf Aktivitäten, die zur persönlichen Ent-wicklung von Körper, Geist und Seele beitragen. Dazu gehört es u. a., das Urteilsvermögen, die Eigenständigkeit und das persönliche Verantwortungsbewusstsein einer Person zu entwickeln. Um dies zu erreichen, darf keines der jedem Individuum innewohnenden Potentiale vernachlässigt werden. 

Quelle: http://www.elli.org/de/ueber-elli/das-elli-projekt.html

10. Januar 2011 at 7:16 pm Hinterlasse einen Kommentar

Die Gedanken sind frei

1.  Die Gedanken sind frei
wer kann sie erraten?
Sie fliehen vorbei
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
kein Jäger erschießen
mit Pulver und Blei:
Die Gedanken sind frei!

 2.  Ich denke, was ich will
und was mich beglücket,
doch alles in der Still’
und wie es sich schicket.
Mein Wunsch und Begehren
kann niemand verwehren,
es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei!

 3.   Und sperrt man mich ein
im finsteren Kerker,
das alles sind rein
vergebliche Werke.
Denn meine Gedanken
zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei:
Die Gedanken sind frei! 

4.   Drum will ich auf immer
den Sorgen entsagen
und will mich auch nimmer
mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen
stets lachen und scherzen
und denken dabei:
Die Gedanken sind frei!

5.   Ich liebe den Wein,
mein Mädchen vor allen,
sie tut mir allein
am besten gefallen.
Ich bin nicht alleine
bei meinem Glas Weine,
mein Mädchen dabei:
Die Gedanken sind frei!

26. Juli 2010 at 12:26 pm Hinterlasse einen Kommentar


Kategorien

Sie können hier eine E-Mail-Adresse eintragen, um eine Benachrichtigung über neue Beiträge zu erhalten.

November 2017
M D M D F S S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930